Videoüberwachung mit Netzwerktechnik
Random header image... Refresh for more!

Neue Video-Encoder mit H.264 für die Videoüberwachung am Manchester Flughafen

Für einen modernen Flughafen ist eine effektive und hochwertige Videoüberwachung zwingend notwendig. Zuverlässigen müssen heute Videodaten der Überwachungskameras über vorhandene Netzwerke übertragen werden.  Als Teil eines laufenden Erweiterungs- und Modernisierungsprozesses wurde die COE Group PLC als Lieferant vom Manchester Flughafen ausgewählt.

Herausragende Video- Qualität und sehr niedrige Latenzzeiten waren wichtige Entscheidungskriterien für die  COE Videoencoder .

COE X-Stream™ 400 Multi -Kanal- Video-Encoder (Video-Server)

Der COE X-Stream 400 Multi -Kanal- Video-Encoder (Video-Server) digitalisiert die analogen Bilder der Videoüberwachungskameras mit dem H.264 Videocodec. Dieser Videoserver kann dabei bis zu vier analoge Kanäle codieren und via Netzwerk (TCP/IP) über das vorandene Netzwerk übertragen. Die Videoencoder können auch in einem 19″.-Rack dann mit 56-Videokanälen montiert werden.  Der Airport von Manchester benötigt 246 X-Stream Encoder um dann 984 Kanäle für Videoüberwachungskameras zu haben.

Die niedrige Latenz und überlegene Videoqualität, der H.264 und MPEG4 Video-Codec bringen hier die großen Vorteile. Auf dem Manchester Airport ist Videoüberwachung für verschiedene Anwendungen notwendig. Diese sind zum Beispiel die allgemeine Sicherheit für Besucher, Nutzer und Angestellte, die Überwachung der Shops und der Gepäckabfertigung und natürlich auch die Flugsicherung.  Videoüberwachung mit Überwachungskameras ist in diesen Bereichen absolut notwendig.

weitere Informationen vom Hersteller

Technische Daten X-Stream™ 400 video server:

  • Compression algorithm H.264 Main Profile
  • Frame Rate From 1fps up to 25/30 fps (PAL/NTSC)
  • Bandwidth Control From 64Kb/s to 6Mb/s per stream
  • Resolution D1, 2CIF, CIF QCIF
  • Dual Streaming Supported
  • Video Input PAL/NTSC, analogue composite, 75 Ohm, 1V p-p
  • Loop-Through PAL/NTSC, analogue composite, 75 Ohm, 1V p-p
  • Data Channel 1 x Transparent or User defined Protocol Translator, 1 x Transparent or console
  • Data Formats 1 x RS232, RS422, RS485 (2 & 4 wire), 1 x RS232
  • Baud Rate 1 x Up to 38.4k baud, 1 x Up to 115.2k bau
  • Video Latency Encoding <80 ms
  • Video Latency Encoder to I-Command Display <100 ms
  • Video Latency Encoder to Decoder (Analogue Out) 160 ms

August 20, 2010   No Comments

Die weltweit ersten Full-HDTV Kameras

Die weltweit ersten Full-HDTV Kameras, die den ONVIF-Standard unterstützen / High-Definition Kameras von Dallmeier http://ow.ly/1zWnz

April 18, 2010   No Comments

ONVIF will neuen Standard in der Videoüberwachung schaffen!

Das Open Network Video Interface Forum (ONVIF) ist ein
gemeinnütziges, offenes Industrieforum zur Entwicklung eines globalen
Standards für Netzwerkkameras (Videoüberwachungskameras). Das ONVIF möchte dafür sorgen, das Netzwerkvideoüberwachungskameras verschiedener Hersteller frei und flexibel kombiniert werden können.
Die Hersteller von Videoüberwachungskameras profitieren von erweiterten Marktmöglichkeiten und, dank
etablierter Standards, sinkenden Entwicklungskosten.

Darüber
hinaus bieten miteinander kompatible Produkte Investitionssicherheit,
da Integrationskosten weit gehend entfallen. Für Systemintegratoren und
Consultants bietet der globale Standard eine Möglichkeit,
Kundenanforderungen noch bedarfsgerechter zu entsprechen.

Mitglieder im ONVIF: Axis, Bosch und Sony.

weitere Infos direkt von www.onvif.org

September 8, 2009   No Comments

H.264 Videokompression in der Videoüberwachung der neusten Generation

Der Komprimierungsstandard H.264 ist ideal für die Videoüberwachung geeignet.  Dieser neue Standard ermöglicht hohe  Speicherkostenreduzierung undVerbessert Effizienz des Videoüberwachungssystemes. Im Vergleich zu Motion JPEG erreicht H.264 bei digitalen Videodateien eine 80 %, im Vergleich zu MPGE-4 Part 2 eine 50 % höhere Komprimierung. Dabei leidet die Bildqualität nicht und es können mehr Überwachungskameras (Netzwerkkameras) auf einem Server betrieben werden.

hochauflösende Bilder (MegaPixelNetzwerkkamera)

Je größer die Videoüberwachungssysteme werden, desto größer werden auch die Anforderungen. Oft werden  hochauflösende Bilder (MegaPixelNetzwerkkamera) in Kombination mit hohen Bildfrequenzen (Bilder pro Sekunde) gefordert.  Diese Anforderungen sind besonders gut mit dem Videokompressionsstandard  H.264 möglich.

notwendige Bandbreite für Videoüberwachung gering

Ein weiterer großer Vorteil ist die reduzierte Dateigröße der einzelnen Bilder (des Videostromes). Dies ist dann besonders von Vorteil bei der Speichergrößen und reduziert auch erheblich die notwendige Bandbreite. Für dieselbe Menge an Videodaten reduzieren sich die Kosten für Speicher und Bandbreitennutzung um mindestens 50 % bei gleicher Qualität der Videoüberwachungsaufnahmen.

Projekt der ITU-Videocodierungsgruppe (VCEG)

Der Videokompressionsstandard H.264 ist aus einem gemeinsamen Projekt der ITU-Videocodierungsgruppe (VCEG) und der ISO/IEC MPEG-Gruppe (Moving Picture Experts Group) hervorgegangen. Die ISO (International Organization for Standardization) und die IEC (International Electrotechnical Commission ) bezeichnen den Standard H.264 auch als “MPEG-4 Part 10/AVC“, da sie ihn als Bestandteil der MPEG-4 Normreihe führen, während die ITU-T die geläufigere Bezeichnung “H.264“ benutzt.

August 25, 2009   No Comments